arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
Dora Heyenn,
19.04.2021

Zusammenarbeit von Fraktion und Arbeitsgemeinschaft

In einer Videokonferenz der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) stellte sich der neue schulpolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Nils Springborn, vor.

Als Themen wurden die Situation und Zukunft der Stadtteilschule, der Religionsunterricht für alle und die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für das Abitur diskutiert.

Da die neuen Rahmenrichtlinien noch in Arbeit sind, gab die Arbeitsgemeinschaft dem schulpolitischen Sprecher einige Aspekte mit auf dem Weg. Insbesondere ging es den Bildungsexperten um die Passage aus dem Regierungsprogramm der SPD für die Bürgerschaftswahl 2020, in der es heißt:

„Der Religionsunterricht wird so gestaltet, dass Kinder und Jugendliche aller Glaubensrichtungen und auch solche, die dezidiert keiner Religion angehören, ansprechende und alle berücksichtigende identitätsstiftende Bildungsangebote bekommen und miteinander ins Gespräch kommen.“

Einigkeit bestand darin, dass der Präsenzunterricht an Schulen – wenn irgend möglich – aufrechterhalten werden sollte. Nils Springborn erläuterte politische Initiativen der Bürgerschaftsfraktion wie z.B. die Lernferien, das Förderprogramm für Schüler*innen und den Schulbau. Begrüßt wurden die Maßnahmen der Schulbehörde und des Senators Ties Rabe zur Digitalisierung der Hamburger Schulen.

Nach diesem ersten Meinungsaustausch wurde vereinbart, dass die Zusammenarbeit der Bürgerschaftsfraktion und der AfB durch gegenseitige Information und gemeinsame Beratung intensiviert wird.